Erdstrahlen - Störzonen

Überall auf der Erde gibt es sogenannte „Störzonen“. Hierzu zählen beispielsweise Erdverwerfungen, unterirdischen Wasserführungen und anderes. In manchen Gegenden kommen deutlich mehr Störzonen vor, als in anderen. Einige Störzonen kann man deutlich erkennen, z.B. durch schief wachsende Bäume. Der Lieblingsort einer Katze ist auch oft eine Störzone, ebenso der Ort, an dem sich ein Ameisenhaufen angesiedelt hat. Manche Tiere bevorzugen nämlich solche Plätze, wenn sie die Wahl haben.

Für Menschen sind solche Plätze jedoch ungesund. Seit weit über 60 Jahren sind die gesundheitlichen Gefahren dieser Bereiche bekannt. Man nennt sie daher „geopathologische Zonen“. Ich bin unter anderem Geopathologin und als solche ist es meine Aufgabe und auch mein persönliches Anliegen, Ihnen bei der Ermittlung solcher Störzonen in Ihrem Wohnbereich behilflich zu sein und gezielt Abhilfe zu schaffen, um Ihre geopathologische Belastung zu minimieren.

Die möglichen körperlichen Störungen können sehr vielschichtig sein und sind von Mensch zu Mensch verschieden, denn jeder reagiert anders.

Einige Störungen lassen sich durchaus als typische Auswirkungen auf den Körper bezeichnen.
Dies sind z.B.

- Schlafstörungen,
- nächtliches Aufwachen, meist zwischen 2 und 5 Uhr morgens
- Nachtschweiß und Alpträume
- unausgeschlafenes Erwachen
- auffällige Veränderung der Schlafposition (vor allem bei Kindern).

Wenn bei Ihnen eines oder mehrere dieser Probleme bestehen, steht vermutlich ihr Bett auf einer dieser Störzonen oder wird davon getroffen. Da man im Bett doch ca. ein Drittel der 24 Stunden des Tages verbringt, ist der Einfluss der Störzonen hier sehr groß.

Es ist immens wichtig für die Gesundheit, dass der Körper sich in Ruhephasen erholen kann. Die Ermittlung der Störzonen und die Sanierung des Schlafplatzes kann daher wertvolle Hilfe bieten.

Für eine Überprüfung bei Ihnen vor Ort
können Sie gerne telefonisch einen Termin vereinbaren.
Sie erreichen mich unter 08341/9610726.